FIFA-Qualitätsprogramm für virtuelle Abseitslinien

Virtuelle Abseitslinien (VOL) werden seit mehreren Jahren zur grafischen Analyse möglicher Abseitssituationen im Fussball verwendet.

Seit der Aufnahme von Video-Schiedsrichterassistenten (VAR) in die Spielregeln 2018 wird noch stärker darauf geachtet, ob Abseitspositionen korrekt erkannt und anhand dieser Linien verlässliche Entscheidungen getroffen werden können. Gemäss Studien der FIFA von 2016 bis 2019 sind die Topografie des Spielfeldes (insbesondere dessen Wölbung), die Objektivverzerrung, die Verdeckung von Spielern und die unzureichende Erkennung einzelner Körperteile die häufigsten Fehlerquellen bei der Anwendung solcher virtuellen Linien.

Da verschiedene Fernsehbilder niemals dasselbe Szenario ergeben, kommt es bei der Visualisierung der Linie zu unerkannten, unsystematischen Fehlern. Um diese Störfaktoren möglichst auszuschalten, hat die FIFA dieses Testprotokoll verfasst, das dafür bürgen soll, dass jedes zertifizierte System die genannten Fehlerquellen zu eliminieren vermag.

VOL-Systeme, die in Kombination mit VAR genutzt werden sollen, werden bei zwei verschiedenen Testblöcken geprüft, die Aufschluss über die Genauigkeit und die Reproduzierbarkeit jedes Anbieters geben. Indem die Systeme an mehreren Orten getestet werden, wird eine konstante Funktionstüchtigkeit gewährleistet. Weitere Informationen zum Testprotokoll finden Sie <hier>.

Jeder Anbieter, der seine VOL-Technologie auf die Anforderungen des FIFA-Qualitätsprogramms testen und zertifizieren lassen möchte, muss bestimmte Richtlinien (<Hyperlink>) befolgen, in denen geregelt ist, wie ein VOL-System zertifiziert wird.

Zeitplan für VAL-Studien und -Entwicklung

Erste Tests

Oktober 2017 in Sandhausen (Deutschland)

Feinabstimmung der Testmethode

April 2018 in Mainz (Deutschland)

Erster offizieller Testtag

Oktober 2018 in Valencia (Spanien)

Einführung des VOL-Qualitätsprogramms

1. Juni 2019