Die FIFA-Gütesiegel im Überblick

Die Gütesiegel sind ein wesentlicher Bestandteil des FIFA-Qualitätsprogramms, indem sie für Endnutzer Fussballprodukte, Technologien und Spielunterlagen kenntlich machen, die gemäss den Standards des FIFA-Qualitätsprogramms getestet und zertifiziert wurden. Ab Juni 2021 gibt es neben den bestehenden Standards „FIFA Quality“ und „FIFA Quality Pro“ neu auch das Gütesiegel „FIFA Basic“.

FIFA-Gütesiegel wurden 1996 zusammen mit dem FIFA-Qualitätsprogramm eingeführt. „FIFA Approved“ und „FIFA Inspected“ lauteten die ersten Standards für Fussbälle. Mit der Lancierung neuer Qualitätsprogramme und -initiativen wie „FIFA Preferred Producer“ kamen weitere Gütesiegel dazu, die 2014 vereinheitlicht wurden. Mit dem FIFA-Qualitätsprogramm für Torlinientechnologie wurden die Labels „FIFA Quality“ und „FIFA Quality Pro“ eingeführt, die noch heute gelten.

Entwicklung der FIFA-Gütesiegel seit 1996

Im Oktober 2020 präsentierte das FIFA-Qualitätsprogramm die nächste Generation von Gütesiegeln. Während die bewährten „FIFA Quality“- und „FIFA Quality Pro“-Siegel umgestaltet wurden, wurde das Label „International Match Standard“ (IMS) durch das Gütesiegel „FIFA Basic“ ersetzt.

„FIFA Basic“ soll der FIFA getreu ihrer Vision 2020–2023 dabei helfen, den Fussball zu demokratisieren und wirklich zu globalisieren, indem Fussballtechnologien weltweit zum Einsatz kommen und neue, für den Fussball nützliche Technologien geprüft werden sollen. Das neue Gütesiegel ist dabei ganz entscheidend.

FIFA Basic anstelle des International Match Standard (IMS)

Der Ersatz des IMS-Labels durch „FIFA Basic“ dient der Profilierung und dem Wiedererkennungseffekt der tiefsten Zertifizierungsstufe des FIFA-Qualitätsprogramms. Während Sicherheits- und Leistungskriterien beim Test der Produkte weiterhin eine wichtige Rolle spielen, steht „FIFA Basic“ für kosteneffiziente Produkte, Technologien und Spielunterlagen, die FIFA-Mitgliedsverbänden, Wettbewerbsorganisatoren und Klubs mit beschränktem Budget eine sinnvolle Alternative zu „FIFA Quality“ und „FIFA Quality Pro“ bieten.

Da auch die Qualitätsprogramme selbst nicht alle auf demselben Stand sind, wird das „FIFA Basic“-Gütesiegel schrittweise eingeführt. Während „FIFA Basic“ das IMS-Label beim FIFA-Qualitätsprogramm für Fussbälle eins zu eins ersetzen wird, erfolgt der Aufbau des neuen Siegels für elektronische Leistungs- und Aufzeichnungssysteme (EPTS) sowie VAR-Light-Systeme kontinuierlich bis Juni 2021 und darüber hinaus.

Richtschnur für Qualitätsniveau für einen Wettbewerb

Jeder Qualitätsstandard und die entsprechenden Gütesiegel bürgt für die Erfüllung bestimmter Sicherheits- und Leistungskriterien durch Produkte, Technologien und Spielunterlagen gemäss den unterschiedlichen Anforderungen vom Kinderfussball bis zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Die nachfolgende Übersicht mit den Anforderungen jedes Qualitätsstandards soll dabei helfen, das für einen Wettbewerb am besten geeignete Produkt zu finden:

FIFA Basic
Bei den Tests für diesen Standard wird geprüft, ob grundlegende Kriterien bezüglich Leistungsfähigkeit, Präzision, Sicherheit und Langlebigkeit im Fussball erfüllt sind. Indem lediglich Mindeststandards vorgegeben werden, bleiben die Produkte erschwinglich und können so auf allen Ebenen eingesetzt werden.


FIFA Quality
Bei diesen Tests müssen Produkte, Spielunterlagen und Technologien strengere Langlebigkeits- und Sicherheitskriterien erfüllen als beim Standard „FIFA Basic“. Neben grundlegenden Leistungs- und Präzisionskriterien liegt das Hauptaugenmerk auf einer möglichst grossflächigen Nutzung.


FIFA Quality Pro
Die wichtigsten Testkriterien sind höchste Leistungsfähigkeit, Genauigkeit und Sicherheit. Mit diesem Gütesiegel ausgezeichnete Produkte, Spielunterlagen und Technologien garantieren eine optimale Leistungsfähigkeit auf höchster Ebene.

Umstellung auf neue Gütesiegel

Mit den neuen Spielregeln treten am 1. Juni 2021 auch die neuen Gütesiegel für alle Qualitätsprogramme in Kraft, auf die in den Spielregeln verwiesen wird: Fussbälle, Kunstrasen, Torlinientechnologie (GLT), elektronische Leistungs- und Aufzeichnungssysteme (EPTS), Video-Schiedsrichterassistenten (VAR) und virtuelle Abseitslinie (VOL). Bis zur Veröffentlichung der neuen Regeln wird das FIFA-Qualitätsprogramm für alle genannten Produkte, Technologien und Spielunterlagen weiterhin die bestehenden Gütesiegel „FIFA Quality“, FIFA Quality Pro“ und IMS vergeben. Diese bleiben bis zum Ablauf der damit verbundenen Zertifizierung gültig.

Lizenznehmer können ihre Gütesiegel bei bereits zertifizierten Produkten nach Juni 2021 in Absprache mit der FIFA anpassen lassen.