Ein historisches Stadion mit neuer Zukunft

MICHAEL LEWIS berichtet für die New York Daily News über Fussball. Sein drittes Buch über die Weltmeisterschaft erscheint im Frühjahr.
In den drei Jahrzehnten, die Präsident Joseph Blatter mittlerweile für die FIFA arbeitet, hat er zahlreiche Fussballstadien besucht, doch wahrscheinlich noch keines wie die Arena, in der am Montagnachmittag zu Gast war.
Blatter besichtigte zusammen mit einer FIFA-Delegation das Metropolitan Oval, ein historisches, seit 1925 existierendes Fussballstadion, das vor kurzem renoviert wurde, um den Anforderungen des 21. Jahrhunderts zu genügen.
Das Spielfeld des 'Met Oval' besteht aus einem künstlichen Boden, der sich anfühlt wie echtes Gras.
"Das ist Zukunft des Fussballs, hier und in Europa" sagte Blatter, der zur Ankündigung eines Projekts der Vereinten Nationen in New  York weilte, das die FIFA gemeinsam mit der UNICEF während der Weltmeisterschaft 2002 durchführen will.
"Normale Rasenplätze sind unter klimatischen Bedingungen wie sie bei Ihnen und in vielen europäischen Ländern herrschen, unmöglich. Wir müssen auf Kunstrasen spielen. Ich weiß, dass es eine neue Generation künstlicher Böden gibt. Und dieser ist sehr gut. Man kann mit Schuhen spielen, die die Gefahr einer Verletzung durch Stollen deutlich reduzieren."
Vor dem Hintergrund des Empire State Building und der Skyline von Manhattan sprach Blatter mit der Mannschaft einer örtlichen High School sowie lokalen und nationalen Verbandsoffiziellen, darunter Dr. Bob Contiguglia, Präsident des Fussballverbands der USA (USSF), sowie seinem Vorgänger Alan Rothenberg, der den erfolgreichen Weltpokal 1994 organisierte.
"Voller Emotion müssen wir sagen, dass die Geschehnisse des 11. September die ganze Welt betroffen haben", sagte Blatter. "Und nicht nur diese Region.
"Wir haben nicht aufgehört, Fussball zu spielen. Wir haben auch nicht gesagt, die Show muss weiter gehen. Aber wir haben gesagt, das Leben muss weiter gehen. Wir können wegen der Terroristen nicht aufhören zu handeln. Wir müssen weiter machen."
Blatter nahm diverse Präsente von Offiziellen der Metropolitan Oval Foundation und Jugendverbandsvertretern von Eastern New York entgegen, darunter Trikots und Jacken mit seinem Namen sowie Wimpel und Banner.
"Ich möchte mich bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen prachtvollen Ort in New York City zu besichtigen", sagte der Präsident der Metropolitan Oval Foundation Jim Vogt an Blatter gewandt. "Das Stadion ist seit 1925 unverändert geblieben und wird für immer so bleiben."
Mitten in einer Wohngegend von Queens außerhalb Manhattans gelegen, lässt sich das Stadion im Vorbeifahren leicht übersehen, wenn man nicht gezielt danach Ausschau hält.
Eigentlich sieht es eher aus wie eine Müllhalde, bis man das ramponierte Schild entdeckt, das stolz verkündet: Metropolitan Oval Soccer Games Every Sunday
Das Oval spielt seit 1925 eine entscheidende Rolle im US-Fussball und war die zentrale Arena für Stadtjugendmeisterschaften und Amateurspiele.
Die ehemaligen Kapitäne der amerikanischen Nationalmannschaften bei den Weltmeisterschaften 1990 und 1994 Mike Windischmann und Tony Meola haben hier ebenso gespielt wie der frühere Cosmos-Spielführer Werner Roth, Ex-Nationalspieler Tab Ramos und Peles Sohn Edson Nascimento, der nach seinen Anfängen bei einem New Yorker Jugendverein in Brasilien bei Santos zum Star wurde.
Doch Überbeanspruchung und mangelnde Pflege des Feldes ließen es in den letzten zwanzig Jahren von einer grünen Oase zu einem steinigen Acker verkommen, der sich bei Regen in ein Schlammbad und bei Wind in eine Staubwüste verwandelte.
In den letzten Jahren wurde der Platz vor allem von Jugendmannschaften benutzt. Doch weil kaum Geld für den Erhalt der Anlage zur Verfügung stand, verfiel die baufällige Arena immer weiter.
Zu allem Überfluss drohte die Stadt New York City dann noch mit einer Zwangsvollstreckung von 372.000 Dollar Steuerschulden und der Umwandlung des Geländes in ein Einkaufszentrum oder eine Wohnanlage. Als sie erkannten, was für die Jugend und die Stadt auf dem Spiel stand, gründeten Jim Vogt and Chuck und Valerie Jacob vor drei Jahren die Metropolitan Oval Foundation.
 
Sie sicherten eine Beihilfe von 250.000 Dollar von der U.S. Soccer Foundation (einer Organisation, die mit den Überschüssen aus dem Weltpokal 1994 gegründet wurde, um den Fussball in den Vereinigten Staaten zu fördern) und eine Spende des Sportartikelherstellers Nike in gleicher Höhe, um aus einem heruntergekommenen Feld eine grüne Oase zu machen.
"Wir können es uns nicht leisten, einen Spielort zu verlieren", erklärte Vogt. "Dies ist ein Grundstein des Fussballs in dieser Stadt ... ihn zu verlieren, würde bedeuten, das Herz des New Yorker Fussballs herauszureißen."
Entscheidendes Element der Renovierung war der so genannte FieldTurf, ein künstlicher Rasen, der es ermöglichte, den Platz wieder ganzjährigen zu bespielen. Das Qualitätskonzept der FIFA für Kunstrasenbeläge wurde im März im Nickerson Field-Stadion der Boston University gestartet, das ebenfalls einen FieldTurf-Belag hat und offiziell für Länderspiele und internationale Partien freigegeben wurde.
"Es ist ein unglaubliches Produkt", schwärmte Vogt. "Ich glaube ernsthaft, dass es der Boden für urbane Sportstädten wird.
"Man kann darauf nicht rutschen und auch nicht darin hängen bleiben. Es ist ein Belag auf dem neuesten Stand der Technik."