Englischer Fussballverband (FA) gibt grünes Licht für Kunstrasen im FA Cup

Im März 2014 hat die FA-Cup-Kommission den Klubs die Erlaubnis erteilt, FA-Cup-Spiele auf Kunstrasenfeldern der dritten Generation (3G) auszutragen. Ab der Saison 2014/2015 dürfen damit FA-Cup-Spiele auf FIFA-zertifizierten Kunstrasenfeldern oder solchen Plätzen gespielt werden, die dem europäischen Standard entsprechen. Genutzt werden dürfen aber nur Plätze, die jährlich die geforderten Leistungskriterien erfüllen.

Alex Horne, Generalsekretär des englischen Fussballverbands, sagte dazu: "Wir freuen uns, dass die FA-Cup-Kommission und der für den Profifussball zuständige Ausschuss dieser Regeländerung auf Empfehlung des FA-Vorstands zugestimmt haben. Die Vereine sehen auf allen Stufen der Fussballpyramide immer mehr die Vorzüge von 3G-Plätzen. Klubs mit solchen Plätzen können nun wieder von ihrem Heimvorteil profitieren."

Alex Horne sieht jedoch die größten Vorteile im Amateurfussball: "Was 3G-Plätze wert sind, hat sich jüngst bei der feuchten Witterung gezeigt, als Amateurligen auf solche Plätze ausgewichen sind, um Spielabsagen zu vermeiden."

Mit diesem Beschluss anerkennt die FA die Fortschritte von Kunstrasensystemen in den letzten zehn Jahren und von modernen 3G-Systemen mit Sand- und Gummifüllung.

Eine Liste aller zertifizierten Kunstrasenplätze in England ist auf der Website des FIFA-Qualitätsprogramms oder der FA-Website zu finden.