Erste zwei Hersteller von Torlinientechnologie im FIFA-Qualitätsprogramm

Nach der historischen Entscheidung der FIFA, die Torlinientechnologie (GLT) zuzulassen, haben die ersten beiden Anbieter, GoalRef and Hawk-Eye, heute die Lizenzverträge unterzeichnet. Dieser Meilenstein im GLT-Verfahren, das 2011 gestartet wurde, bedeutet, dass die beiden Unternehmen nun offiziell berechtigt sind, ihre Torlinientechnologie-Systeme weltweit zu installieren.

Zwischen Oktober 2011 und Juni 2012 bestanden beide Lieferanten eine Reihe von ausführlichen Labor- und Feldtests (mehr dazu finden Sie unter "Links" auf der rechten Seite), Tests in simulierten Spielsituationen sowie in Live-Spielen.

Um FIFA-Lizenznehmer zu werden, mussten beide Unternehmen zudem verschiedene Antragsbedingungen erfüllen, wie Einhaltung des Verhaltenskodex des Weltverbands der Sportartikelindustrie (WFSGI) oder des ISO-Standards 9001, der aufzeigt, dass ein Unternehmen gewisse Qualitätsstandards erfüllt. Die Lieferanten mussten auch eine Produkthaftpflichtversicherung für ihre Torlinientechnologie vorweisen.

Ist das System einmal im Stadion installiert, muss es einen letzten Funktionstest bestehen, bevor es in offiziellen Spielen eingesetzt werden darf. Diese letzte Kontrolle wird von einem unabhängigen Testinstitut durchgeführt.

War diese letzte Prüfung erfolgreich, erhält das System das "FIFA QUALITY PRO"-Gütesiegel.

Weitere Informationen zum FIFA-Qualitätsprogramm für Torlinientechnologie einschließlich einer Liste mit allen lizenzierten Installationen, Videos und Informationen zum Lizenzierungsverfahren finden Sie hier: www.FIFA.com/QUALITY.