FIFA unterstützt die Harmonisierung des Kunstrasenstandards

Im Rahmen der Zusammenarbeit der FIFA und der UEFA bei der Förderung von Kunstrasenfeldern wird eine FIFA-Delegation an der Jahresversammlung des Internationalen Verbandes für Sportbodenforschung (ISSS) teilnehmen, die am 10./11. Oktober am UEFA-Sitz in Nyon (Schweiz) stattfindet.

Die UEFA wird im Rahmen eines Pilotprojekts in den nächsten zwei Jahren bei Profiklubs auf freiwilliger Basis Kunstrasentests durchführen. Mit den Ergebnissen, die zusammen mit der FIFA ausgewertet werden, sollen die Nutzungsmöglichkeiten von Kunstrasenfeldern bei europäischen Wettbewerben ab 2005 abgesteckt werden.

Die FIFA führte am 28. Februar 2001 als Antwort auf den Boom von Kunstrasenfeldern im Fussball ein Zertifizierungs- und Lizenzierungsprogramm ein, das in enger Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelt worden war. Mit Zirkular Nr. 707 erlaubte die FIFA zudem die Austragung von Vorrundenbegegnungen, wie Qualifikationsspielen bzw. -turnieren für die FIFA Fussball-WeltmeisterschaftÔ und die Olympischen Spiele, auf Kunstrasenplätzen.

Die FIFA setzt sich für eine weltweite Angleichung des Standards für zukünftige Nutzer (Vereine, Nationalverbände) und unter den Herstellern ein.