GoalControl-4D kommt bei FIFA Klub-WM in Marokko zum Einsatz

Die Torlinientechnologie kommt bei der FIFA Klub-WM bereits zum dritten Mal zum Einsatz, wobei die GoalControl GmbH als offizieller Anbieter für das Turnier 2014 in Marokko fungieren wird.

Die Torlinientechnologie wurde erstmals bei der FIFA Klub-WM 2012 eingesetzt, als Hawk-Eye und GoalRef in Japan Geschichte schrieben. Für die Turnierauflage Ausgabe 2013 wurde das System GoalControl-4D ausgewählt, das auch beim FIFA Konföderationen-Pokal 2013 sowie bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 zum Einsatz kam, wo deutlich wurde, wie wichtig diese Technologie zur Unterstützung der Offiziellen ist.

Das Unternehmen aus Deutschland hat mit der Installation von GoalControl-4D in Marrakesch und Rabat begonnen, wo vom 10. bis 20. Dezember die acht Partien stattfinden werden und im Stadion von Marrakech schließlich der neue Champion gekürt wird.

GoalControl-4D ist mit 14 Hochgeschwindigkeitskameras ausgestattet, die rund um das Spielfeld herum platziert werden, wobei jeweils sieben Kameras auf ein Tor gerichtet sind. Mit einer speziellen Erkennungssoftware wird der Ball aus den Bildsequenzen gefiltert, während seine Echtzeit-Position in Form von X-, Y- und Z-Koordinaten ebenso gemessen wird wie seine Geschwindigkeit – sozusagen eine 4-D-Technologie. Ob der Ball die Torlinie vollständig überschritten hat, wird innerhalb einer Sekunde durch ein Vibrations- und visuelles Signal auf einer speziellen Uhr der Schiedsrichter automatisch angezeigt.

Die Anwendung des Systems in Marokko wird von einem letzten Installationstest in jedem Stadion abhängen. Dies ist ein Standardverfahren im Rahmen des offiziellen Zertifizierungsprozesses gemäß der GLT-Testprozedur. Diese Tests werden von einem unabhängigen Prüfinstitut durchgeführt. Vor Beginn eines jeden Spiels werden die Offiziellen auch eigene Tests gemäß den vom International Football Association Board (IFAB) festgelegten Verfahren durchführen.