Installation der Torlinientechnologie für die FIFA WM

Erstmals wird bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ die Torlinientechnologie als Hilfsmittel für die Spieloffiziellen eingesetzt, nachdem die FIFA im vergangenen Jahr die Firma GoalControl GmbH als offiziellen Torlinientechnologie-Ausrüster für das Turnier bestätigt hat.

Die Installation und die nachfolgenden Tests des GoalControl-Systems in den zwölf Stadien gehören zu den wichtigsten Aufgaben im Vorfeld der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™. Die FIFA ermöglicht den Fans nun einen genauen Einblick in die entsprechenden Vorgänge. Kürzlich testete das von der FIFA akkreditierte Testinstitut Labosport Ltd. das GoalControl-System im weltberühmten Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro.

Das Video zeigt die Durchführung verschiedener Tests bei unterschiedlichen Bedingungen, unter denen die Präzision und die Zuverlässigkeit des Systems ermittelt wurden.

Jürgen Philipps, der Geschäftsführer von GoalControl, und Ingenieur Josh Richards von Labosport, erläutern viel Wissenswertes über diese Tests, mit denen sichergestellt wird, dass das System die laut Spielregeln vorgeschriebene Qualitätsstufe FIFA QUALITY PRO erfüllt.

GoalControl arbeitet mit 14 Hochgeschwindigkeitskameras, von denen je sieben auf ein Tor gerichtet sind. Die genaue Position des Balles wird kontinuierlich und automatisch in 3D erfasst. Die Anzeige, ob ein Tor gefallen ist, wird innerhalb einer Sekunde auf ein spezielles Uhrenarmband der Schiedsrichter übertragen.

Die in Deutschland ansässige Firma GoalControl hatte im April 2013 die Ausschreibung gewonnen. Der Einsatz während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ war damals von der Leistung des Systems während des FIFA Konföderationen-Pokals 2013 abhängig gemacht worden.

Zwar gab es während dieses Turniers keine Vorkommnisse, bei denen die Torlinientechnologie für die Entscheidung über ein Tor herangezogen werden musste. Doch das System erfüllte alle FIFA-Vorgaben und zeigte alle 68 während des Turniers erzielten Tore korrekt an. Auch die Offiziellen äußerten sich sehr zufrieden über das System.

Das GoalControl-System wurde auch bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft in Marokko im vergangenen Dezember eingesetzt, nachdem es sich in einem gesonderten Ausschreibungsprozess ebenfalls durchgesetzt hatte.