Neue Kunstrasenplätze für Bhutan im "Chanjiji Football Ground"

Der 15. Dezember 2012 war ein ganz besonderer Tag für den bhutanischen Fussball. An diesem Tag weihte Seine Königliche Majestät Prinz Jigyel Ugyen die ersten Kunstrasenplätze des Landes ein. Dank der finanziellen Unterstützung der FIFA konnten ein großes und zwei kleine Felder installiert werden - ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Fussballs in Bhutan, das in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste zu den am niedrigsten platzierten Ländern zählt.

Im März 2012 hatte FIFA-Präsident Joseph S. Blatter im Rahmen einer Zeremonie im Beisein von Prinz Jigyel in direkter Nähe zum Nationalstadion den ersten Spatenstich für die neuen Fussballplätze, bei denen es sich um das 3. und 4. Goal-Projekt handelt, des Fussballverbandes von Bhutan (BFF) getätigt.

"Die Zukunft des Fussballs liegt in Asien, wo zwei Drittel der Weltbevölkerung leben. Asien ist nicht nur ein enormer Wirtschaftsmarkt, sondern kann auch ein enormer Fussballmarkt werden", sagte der FIFA-Präsident bei der anschließenden Pressekonferenz und unterstrich auch die wichtigen sozialen und pädagogischen Aspekte des Fussballs für die jungen Menschen in Bhutan.

"Wer Fussball spielt, tut etwas für eine gute Kondition. Sportliche Betätigung zeichnet eine gesunde Gesellschaft aus. Wichtig ist, nicht nur das Siegen zu lernen, sondern auch das Verlieren - darum geht es bei Mannschaftssportarten."

Verbesserung der Infrastruktur und Förderung der Liga
Knapp neun Monate nach dem Besuch des FIFA-Präsidenten konnten die Kunstrasenplätze in Betrieb genommen werden. Mit einem Feldtest gemäß Anforderungen des FIFA-Qualitätsprogramms soll in den nächsten Wochen auch abschließend die Tauglichkeit des Feldes für internationale Spiele nachgewiesen werden.

"Die Plätze in Bhutan mussten den spezifischen Bedingungen des Landes angepasst werden. Thimphu befindet sich auf einer Höhe von 2.500 Metern über dem Meeresspiegel und hat kalte Winter, heiße Sommer und eine Monsunzeit. Der Rasen muss in der Lage sein, all diesen Bedingungen standzuhalten. Darüber hinaus muss der Kunstrasenplatz einer höheren Nutzungsintensität gewachsen sein als ein Naturrasen. Auch dies wird in spezifischen Tests gemäß Anforderungen des FIFA-Qualitätsprogramms überprüft“, erklärt Prof. Dr. Eric Harrison die speziellen Anforderungen an das Projekt, dessen Konstruktionsphase im März 2012 begann und im Oktober 2012 abgeschlossen wurde.

Fünf Tage die Woche stehen die Felder von 6:00 Uhr morgens bis Mitternacht den begeisterten Sportlern zur Verfügung, die aus den verschiedensten Regionen des Landes anreisen, um den Platz zu nutzen.

Auf den Plätzen werden nicht nur Liga-Spiele, sondern auch unterschiedliche Wettbewerbe ausgetragen, die größtenteils vom Fussballverband Bhutans organisiert werden. Auch die Nationalmannschaft des Landes trainiert auf dem künstlichen Grün. "Nicht nur die Fussballfamilie, darunter der Präsident und der Generalsekretär der BFF, sondern auch König Jigme Khesar Namgyal Wangchuck spielen auf dem Feld", ergänzt Harrison und macht damit deutlich, welchen Stellenwert die Felder für das kleine Land in Südasien haben.

Finanzierung der Instandhaltung durch Spielgebühr
Wie erfolgreich sich diese seit ihrer Freigabe etabliert haben, zeigt auch der Umstand, dass sich die Liga immer größerer Beliebtheit erfreut. Die Anzahl der Zuschauer wächst stetig, da die Liga nicht nur konkurrenzfähiger, sondern auch immer attraktiver wird. Durch die besseren Trainingsmöglichkeiten entwickeln und verbessern sich die Spieler kontinuierlich.

Doch nicht nur die "Großen" kommen in den Genuss der Kunstrasenplätze, sondern auch Kinder bis zu einem Alter von zwölf Jahren. An zwei Tagen in der Woche stehen die Plätze den "Kleinen" für je zwei Stunden für Grassroots-Fussball zur Verfügung. Das Programm hat sich schnell zu einem großen Erfolg entwickelt, und immer mehr Eltern bringen ihren Nachwuchs zum Chanjiji Football Ground.

Damit die Plätze auch in Zukunft den Ansprüchen der Spieler gerecht werden, bleiben sie an zwei Tagen in der Woche zur Wartung und Instandhaltung für den Spielbetrieb geschlossen. Eine wichtige Maßnahme, da die Plätze sehr stark beansprucht werden.

Um diese Instandhaltung zu finanzieren, erhebt der bhutanische Fussballverband eine Gebühr von USD 50 pro Spiel. Diese Gebühr wird ebenfalls dazu verwendet, Rücklagen zu bilden, um etwaige Kosten in der Zukunft zu decken. Eine Investition in die Zukunft und für die positive Entwicklung des Fussballs in Bhutan.