Präsentation der Torlinientechnologie im Maracanã-Stadion

Die Torlinientechnologie (GLT – Goal-Line Technology) wurde heute in Rio de Janeiros Maracanã-Stadion präsentiert, wo die FIFA und die GoalControl GmbH bei einer gemeinsamen Medienveranstaltung demonstrierten, wie die Technologie funktioniert. 

Pressevertreter aus aller Welt hatten Gelegenheit, die GoalControl-4D-Technologie in Aktion zu sehen. Sie konnten dabei auch die Schiedsrichteruhr mit der Anzeige "Goal" oder "No Goal" tragen, die innerhalb einer Sekunde erscheint. Dies entspricht den Anforderungen des IFAB (International Football Association Board) entspricht, welches das Prinzip der GLT im Juli 2012 genehmigte.

Das GoalControl-4D-System ist mit 14 Hochgeschwindigkeitskameras ausgestattet, die rund um das Spielfeld installiert sind. Dabei sind jeweils sieben Kameras auf eines der Tore gerichtet. Mit Hilfe einer speziellen Erkennungssoftware wird der Ball aus den Bildsequenzen herausgefiltert und seine Echtzeit-Position wird automatisch als X-, Y- und Z-Koordinaten berechnet. Hinzu kommt die Geschwindigkeit, so dass eine 4D-Erfassung möglich ist. Falls der Ball die Torlinie in vollem Umfang überquert hat, sendet eine zentrale Recheneinheit per Funk innerhalb von weniger als einer Sekunde ein verschlüsseltes Signal zur Uhr des Schiedsrichters und zeigt anhand eines Vibrationsalarms und eines akustischen Signals ein Tor an.

Das GLT-Medienevent fand im Anschluss an die Trainingseinheit der Schiedsrichter statt, die ebenfalls am Samstag, 7. Juni, im Maracanã-Stadion abgehalten wurde. Damit wollte die FIFA zum einen sicherstellen, dass alle Offiziellen mit der neuen Technologie vertraut sind, und zum anderen detailliert die Kontrolle des Systems vor einem Spiel erläutern. Wichtige Teile des Trainings waren die allgemeine Funktionsweise und Genauigkeit des Systems sowie insbesondere die vorgeschriebene Prüfung durch die Schiedsrichter.

"Die Torlinien-Technologie wird eine große Hilfe sein", erklärte Massimo Busacca, Leiter der Abteilung für Schiedsrichterwesen der FIFA. "Wir sollten dabei nicht vergessen, dass sie nur dazu dient zu klären, ob der Ball im Tor war oder nicht. Das ist alles. Sie wird in meinen Augen eine wertvolle Stütze sein."

GoalControl-4D wurde in allen zwölf Stadien installiert, wobei jedes System die abschließenden Installationstest erfolgreich bestanden hat. Als Teil dieses Tests mussten etwa 2.400 GLT-Ereignisse in verschiedenen Situationen und bei unterschiedlichen Bedingungen richtig bewertet werden. Beim abschließenden Installationstest handelt es sich um ein Standardverfahren, das Teil des im GLT-Prüfhandbuch beschriebenen offiziellen Zertifizierungsverfahrens ist. Sie stellt sicher, dass das System dem Level FIFA QUALITY PRO entspricht, der in den Spielregeln festgelegt wurde.

Brasilien 2014 ist die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™, bei der die Offiziellen von Torlinientechnologie unterstützt werden. Bislang kam sie bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2012 und 2013 zum Einsatz sowie beim letztjährigen FIFA Konföderationen-Pokal in Brasilien.

Weitere Informationen auf www.fifa.com/quality