Torlinientechnologie ist im Fussball angekommen

Seit der Länderspielpremiere der Torlinientechnologie bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft Japan 2012 interessieren sich immer mehr Turnierorganisatoren und Ligen für die Technik und prüfen deren Einsatz. 2013 kommt die Torlinientechnologie deshalb immer häufiger zum Einsatz. 

Nach dem erfolgreichen Turnier 2012 hat die FIFA beschlossen, die Technologie fortan bei all ihren großen Turnieren einzusetzen, angefangen beim soeben zu Ende gegangenen FIFA Konföderationen-Pokal 2013, bei dem in allen sechs Stadien in Brasilien mit dem kamerabasierten GoalControl-System gespielt wurde. Als erster nationaler Wettbewerb hat nun die englische Premier League beschlossen, die Torlinientechnologie zu verwenden. Die Vorbereitungen für den Einsatz des Hawk-Eye-Systems ab der Saison 2013/2014 laufen. 

Ihre Feuertaufe in Europa erlebte die Torlinientechnologie aber bereits im Mai 2013. Bei der Copa Amsterdam, einem Jugendturnier im Olympiastadion in Amsterdam, sorgte das GoalRef-System bei allen Spielen dafür, dass die Tore korrekt angezeigt wurden und die Schiedsrichter bei unklaren Situationen auf Hilfe zählen konnten. Nun prüft der niederländische Fussballverband, ob er die Torlinientechnologie bei sich einführen will, und testet zu diesem Zweck in den nächsten beiden Spielzeiten bei wichtigen Entscheidungs- und Pokalspielen das kamerabasierte Hawk-Eye-System. 

Die Torlinientechnologie wird 2013 also noch einige große Auftritte feiern, ehe sie im nächsten Jahr in Brasilien ihr Debüt bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ geben wird.